Unser Blick auf Digitalisierung

Die Digitalisierung an sich ist weder gut noch schlecht. Es liegt an uns, das Beste aus der Technologie zu machen, der Transformation eine Richtung zu geben, sie souverän und sozial verantwortlich zu nutzen, damit sie den Menschen dient. Wer diese Chancen bewahren will, muss sich auch den Risiken stellen.

Es wäre naiv zu glauben, die Digitalisierung sei zu bremsen oder gar aufzuhalten. Dazu ist der ökonomische Vorteil zu groß, der mögliche Nutzen zu vielversprechend. Wir sind überzeugt: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Was vernetzt werden kann, wird vernetzt. Und was automatisiert werden kann, wird automatisiert. Nach diesem Muster durchdringt und verändert die Digitalisierung bereits jetzt als Matrixfunktion alle Bereiche des Lebens. Nie wieder wird die Digitalisierung so langsam fortschreiten wie heute. Die digitale Welt entwickelt sich exponentiell; ihre Leistungskraft verdoppelt sich alle eineinhalb bis zwei Jahre. Dies ist der immanente Treiber der digitalen Transformation. Insofern ist es kein Zufall, dass wir plötzlich simultane Technologiesprünge erleben – ob in der Künstlichen Intelligenz, beim Internet der Dinge, in der Robotik, in der Sensorik, beim 3D-Druck oder mit der Blockchain.

Und obwohl das Digitale bereits allgegenwärtig ist, stehen wir erst am Beginn einer Leistungsexplosion, von der wir noch gar nicht wissen, was sie bringt. Deshalb dürfen wir nicht einfach die Vergangenheit linear in die Zukunft fortschreiben, wie es viele Manager und Politiker gerne tun.

Die Initiative Deutschland Digital